Work-Life-Balance von Mitarbeitenden im Home-Office unterstützen – Chancen, Herausforderungen & Tipps

Inhalt

Ihre Anmeldung konnte nicht durchgeführt werden. Versuchen Sie es bitte noch einmal.
Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Sie erhalten eine E-Mail, um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Newsletter

Registrieren Sie sich für unseren kostenfreien HR-Newsletter.

Work-Life-Balance im Home-Office – dieses Thema wird spätestens seit den Pandemie-Jahren immer bedeutender. Dass das Arbeiten im Home-Office für viele möglich ist, wissen wir mittlerweile. Laut einer Studie vom Ifo-Institut aus 2021 könnten sogar 56% der Jobs in Deutschland mindestens teilweise im Home-Office ausgeführt werden. Doch wie steht es um die Work-Life-Balance im Home-Office? Und welche Unterstützung brauchen Ihre Mitarbeitenden wirklich?

Besonders in Bezug auf Home-Office und Work-Life-Balance gibt es kritische Stimmen. Rund 40% der Arbeitnehmer:innen weltweit, die während der Pandemie im Home-Office arbeiteten, zeigten Anzeichen von Burnout. Und doch: 60% der Mitarbeiter:innen in Deutschland sehen ihre Work-Life-Balance im Home-Office besser an als im Büro.

Die Wahrnehmungen sind also unterschiedlich. Während sich einige über die Arbeitszeit in den eigenen vier Wänden und die gewonnene Flexibilität freuen, fühlen sich andere im Home-Office einsam und gestresst und leiden unter den verschwommenen Grenzen zwischen Beruf- und Privatleben.

Home-Office und Work-Life-Balance – Wir möchten Ihnen hier einen Überblick der Chancen, Herausforderungen und Vorteile geben. Und ebenso praktische Tipps mit Ihnen teilen, wie Sie optimale Rahmenbedingungen für die Work-Life-Balance im Home-Office Ihrer Mitarbeitenden schaffen.

Unterstützung durch hybride Arbeitsmodelle

Work-Life-Balance ist eine top Anforderung von Mitarbeiter:innen an Unternehmen, so die Datenanalyse von LinkedIn im Juni 2021. Vielmehr noch: Die Nachfrage ist sogar um 21% gestiegen. Da sich die Art des Arbeitens weiterentwickelt, gilt es für Unternehmen, auch die Strategie für das Wellbeing Ihrer Mitarbeitenden anzupassen. Ein entscheidender Faktor ist dabei die Work-Life-Balance.

Viele Unternehmen setzen dabei mittlerweile auf ein hybrides Arbeitsmodell, also auf eine Kombination aus Präsenz am Büroplatz und mobilem Arbeiten. Das entspricht auch den Wünschen der Mitarbeiter:innen:

  • 34% möchten ihre Arbeitszeit zur Hälfte im Büro und zur Hälfte im Home-Office aufteilen
  • 28% wünschen sich mehr Zeit im Home-Office zu verbringen (Aufteilung von 75 : 25 bezogen auf Homeoffice : Büro)
  • 16% wollen überwiegend Präsenz im Büro und wünschen sich ein Verhältnis von 75 : 25 bei Büro : Home-Office
  • 12% favorisieren komplett im Home-Office zu arbeiten
  • 9% wollen ausschließlich im Büro arbeiten

Das ergaben zwei Umfragen von karriere.at.

Dass Work-Life-Balance Home-Office auch für kleine und mittelständische Unternehmen funktionieren kann, zeigt die Elektrotechnik-Firma Klebs+Hartmann. Fast die Hälfte der Mitarbeiter hat einen Büroarbeitsplatz, der ins Home-Office verlegt wurde. Geschäftsführer Dr. Rudolf Maleri sagt, dass das Unternehmen beim Lösen einiger Herausforderungen im Mitarbeiter Home-Office vor allem die Belegschaft mit einband. Dabei ging es vor allem um Digitalisierung, Simplifizierung des Workflows und auch der individuelle Check, ob das Arbeiten von zuhause überhaupt für jeden Einzelnen geeignet ist.

Auch weitere bekannte Unternehmen setzen zukünftig auf das hybride Arbeitsmodell. Vorausgesetzt es ist mit dem jeweiligen Job vereinbar. Dazu zählen u.a. die Commerzbank, Sixt, Siemens, Deutsche Post, Bayer und Allianz.

Doch die Frage ist weiterhin: Work-Life-Balance im Home-Office – wie klappt es? Nachfolgend haben wir Ihnen die größten Herausforderungen und auch Chancen für Work-Life-Balance im Home-Office zusammengetragen.

Chancen von Work-Life-Balance im Home-Office

  • Vereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben verbessern: Die Arbeit im Home-Office erleichtert die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben enorm. Denn hier kann insgesamt mehr Zeit mit Partner:innen, Kindern, pflegebedürftigen Menschen und Haustieren flexibler gestaltet werden. Dazu zählt beispielsweise das Gassigehen in der Mittagspause, das Abholen der Kinder aus dem Kindergarten oder von der Schule oder auch die Begleitung kranker oder pflegebedürftiger Angehöriger zu Terminen. Das wirkt sich insgesamt positiv auf die Ausgeglichenheit, Zufriedenheit, Motivation und Produktivität aus.
  • Mentale und physische Gesundheit priorisieren: Ob ein wohltuender Power Nap, ruhiges Abarbeiten ohne Unterbrechungen oder die Wärmflasche bei Menstruationsbeschwerden – im Home-Office können Mitarbeitende besser auf ihre aktuellen Bedürfnisse eingehen und somit ihre mentale und physische Gesundheit priorisieren. Ein enormer Pluspunkt für die Work-Life-Balance im Home-Office! Besonders in herausfordernden Zeiten, wie beispielsweise einem Trauerfall oder einem Unfall des Partners/der Partnerin, kann das Home-Office eine echte Erleichterung sein.
  • Örtliche Unabhängigkeit und Flexibilität ermöglichen: Dank der Arbeit im Home-Office brauchen Mitarbeiter:innen nicht mehr (so häufig) zu pendeln. Gleichzeitig sind sie auch flexibler im Bezug auf den Wohnort und können diesen unabhängig vom Arbeitsort wählen. Das bedeutet wiederum für Unternehmen, dass sie mehr Auswahl bei Bewerber:innen haben. Mitarbeitende sind durch den Wegfall des täglichen Pendelns weniger gestresst und können so motivierter und produktiver im Job.
  • Diversität stärken: Für einige Menschen ist der Gang ins Büro keine Selbstverständlichkeit, beispielsweise für physisch und geistig beeinträchtigte Personen oder jene, die an psychischen Erkrankungen leiden. Das Home-Office ermöglicht es allen Menschen, ihrem Job nachzugehen und fördert somit sowohl die Diversität und Inklusion eines Unternehmens als auch den Faktor Work-Life-Balance.

Herausforderungen von Work-Life-Balance im Home-Office

  • Grenzen zwischen Beruf- und Privatleben verschwimmen: Beim Arbeiten in den eigenen vier Wänden verschwindet die räumliche und somit auch die mentale Distanz zwischen Beruf und Privatleben. Das kann die Work-Life-Balance im Home-Office erschweren. So fällt beispielsweise beim Arbeiten der Blick auf den Haushalt, der erledigt werden will, ebenso wie während des Feierabends der Schreibtisch oft im Sichtfeld ist. Ein Fokussieren bzw. Entspannen wird so für viele zur Herausforderung.
  • Austausch mit Kolleg:innen geht verloren: Ob ein kleiner Plausch auf dem Flur, ein schnelles Brainstorming, ein guter Rat oder die gemeinsame Kaffee- und Mittagspause – für Mitarbeitende im Home-Office fallen diese Begegnungen mit Kollegen und Kolleginnen weg. Wir sind soziale Wesen und der Austausch untereinander fördert die Gemeinschaft und Verbindung zum Job. Ein virtueller Austausch kann dabei ein persönliches Gespräch in den meisten Fällen nicht ganz ersetzen.
  • Physischer Ausgleich leidet: Da Kundentermine und interne Meetings zumeist online stattfinden, verlängert das die Zeit am Bildschirm und im Sitzen. Das macht die Arbeit im Home-Office physisch oft sehr einseitig und anstrengend, besonders für die Augen und den Rücken.
  • Druck durch ständige Erreichbarkeit erhöht: Im Home-Office lösen sich nicht nur die räumlichen Grenzen auf. Auch die zeitliche Komponente verschwimmt. Laut einer Studie von Capterra arbeiten 48% der befragten Mitarbeiter im Home-Office auch am Wochenende und 53% nehmen berufliche Anrufe außerhalb ihrer Arbeitszeit an. Das ist nicht zuletzt durch die ständig digitale Erreichbarkeit gegeben. Im Umkehrschluss kann dies zu mehr Druck und erhöhten Stressempfinden führen.

Work-Life-Balance im Home-Office ermöglichen – Vorteile erkennen und nutzen

Auch wenn die Frage nach einer Work-Life-Balance im Home-Office einige Herausforderungen mit sich bringt, sind die Chancen – sowohl für Unternehmen als auch die Belegschaft – von maßgeblicher Bedeutung. Es lohnt sich, Home-Office Work-Life-Balance als essentiellen Punkt in die Unternehmensstrategie einzubauen. Lassen Sie uns einen Blick auf die konkreten Vorteile werfen.

Vorteile für Mitarbeitende im Home-Office

  • Mehr Zeit und weniger Stress: Wer teils oder voll im Home-Office arbeitet, hat keinen Arbeitsweg bzw. muss seltener pendeln. So sparen sich Mitarbeiter:innen einiges an Zeit, die anderweitig genutzt werden kann, beispielsweise für die Familie, Freunde, den Haushalt oder Hobbys. Hinzu kommt: Mitarbeiter im Home-Office haben weniger Stress aufgrund von Stau, Umwegen, Gedränge oder Zeitdruck und sind so motivierter und produktiver im Job.
  • Bessere Arbeitseinteilung: Sind Sie eher eine Lerche oder eine Eule? Diese bekannte Frage zielt darauf ab, wann ein Mensch gerne aufsteht und entsprechend den Tagesrhythmus gestaltet. Im Home-Office kann die Arbeit an eben diesen und somit auch an die individuellen Leistungshochs und -tiefs und die kreativen Phasen angepasst werden. Das fördert die allgemeine Zufriedenheit und somit auch die Work-Life-Balance im Home-Office.
  • Berufliche und private Effektivität: Leistungstiefs können von Vorteil sein, wenn man sie denn richtig nutzt. Wo im Büro stupide auf den Bildschirm geschaut und die Zeit abgesessen wird, können im Mitarbeiter Home-Office ein paar kleinere Aufgaben erledigen werden, wie etwa die Spülmaschine auszuräumen oder Staub zu saugen. Im Anschluss kann wieder mit Konzentration weitergearbeitet werden. Ebenso können Mitarbeitende im Home-Office beispielsweise Arzttermine flexibler legen und damit Wartezeiten verringern. Das zeigt, dass Work-Life-Balance im Home-Office gut funktionieren kann.
  • Individueller Wohlfühlort: Wer sich wohlfühlt, kann sich besser konzentrieren und ist produktiver, kreativer und innovativer. Im Home-Office können sich Mitarbeitende ihre Umgebung selbst gestalten. Von der Temperatur über das geschlossene bzw. geöffnete Fenster bis hin zur Geräuschkulisse.

Vorteile für Unternehmen beim Home-Office

  • Zufriedenheit, Kreativität, Produktivität und folglich Erfolg: Die Grundlage für den nachhaltigen Erfolg eines Unternehmens ist, dass es den Menschen des Unternehmens gut geht. Ihre Zufriedenheit führt zu weniger Ausfallzeiten, Krankenquoten und Engpässe und zu mehr Leistungsfähigkeit, Motivation und Commitment. Mitarbeiter:innen können sich das Home-Office zu einem Wohlfühlort gestalten, an dem sie umso motivierter, kreativer und produktiver sind.
  • Gelebte Unternehmenswerte: Innovation, Diversität, Vereinbarkeit, Gesundheit, Vertrauen, Wertschätzung, Barrierefreiheit – Home-Office und Work-Life-Balance stehen ganz klar für essentielle Werte und können, vor allem in der Kombination, die Unternehmenskultur stärken.
  • Starkes Employer Branding: Das Home-Office zählt spätestens seit der Pandemie zu den modernen Corporate Benefits und ist somit eine starke Option, sich sowohl für bestehende als auch neue Mitarbeiter:innen als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren. Entscheidend ist dabei natürlich auch der Grad der Work-Life-Balance, die im Home-Office ermöglicht wird.
  • Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit: Das Arbeiten im Home-Office ist vor allem für jüngere Generationen schon regelrecht eine Voraussetzung. Wer sich im Wettbewerb um heutige und zukünftige Fachkräfte als attraktives Unternehmen positionieren will, sollte demnach auch selbst das Home-Office und die Work-Life-Balance im Home-Office als Selbstverständlichkeit ansehen. Eine Studie, die wir zusammen mit der Arbeitgeber:innen-Bewertungsplattform kununu durchgeführt haben, ergab, dass 51% der Befragten sich mehr Benefits wünschen, die sie auch im Homeoffice nutzen können. Zwei Drittel der Akademiker:innen beziehen die Verfügbarkeit ortsunabhängiger Benefits explizit in die Entscheidung ihrer Jobwahl ein. Und für 46% der Befragten sind Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf der mit Abstand wichtigste Benefit. Dazu zählt auch das Home-Office.

9 Tipps, wie Sie Ihren Mitarbeitenden die Work-Life-Balance im Home-Office ermöglichen

Damit das Arbeiten im Home-Office gelingt und sich die aufgeführten Vorteile für den Arbeitgeber als auch für die Belegschaft bewährt machen, bedarf es einer guten Kommunikation und klarer Rahmenbedingungen. Das sind unsere Empfehlungen:

1. Führungskräfte gehen als Vorbild voran. Somit sollte auch die oberste Etage die Möglichkeit haben, von zuhause zu arbeiten. Gleichzeitig können Sie Ihre Erfahrungen nutzen, um das Konzept weiter auszubauen und gegebenenfalls zu verbessern.

2. Unterstützen Sie Ihre Personalabteilung rund um das Thema Work-Life-Balance im Home-Office, beispielsweise mit Weiterbildungen und Beratungen, damit diese das gut im Unternehmen kommunizieren und weiter etablieren können.

Eine Frau arbeitet zufriedener im Home-Office.

Arbeiten Sie eng mit ihren Mitarbeitenden zusammen, um Grundregeln zu definieren. (Quelle: Paige Cody/unsplash.com)

3. Bieten Sie Ihren Mitarbeiter:innen Seminare zu Themen wie Organisation, Zeitmanagement, dem Etablieren guter Gewohnheiten sowie der Selbstführung an. So können geben Sie Ihren Mitarbeitenden konkrete Werkzeuge an die Hand, wie sie ihre Work-Life-Balance im Home-Office individuell gestalten können.

4. Statten Sie Ihre Belegschaft im Home-Office entsprechend aus und achten Sie dabei neben den klassischen Gadgets, wie Laptop und Smartphone, besonders auf Ergonomie und gutes Licht. Eine Alternative zur Bereitstellung ist der Kostenersatz. Dabei schaffen sich Arbeitnehmende die erforderlichen Arbeitsmittel selbst an und haben somit gegenüber dem Arbeitgebenden einen (anteiligen) Erstattungsanspruch.

5. Legen Sie Zeiten fest, zu denen Ihre Mitarbeiter:innen erreichbar sein sollen und lassen Sie Arbeitsstunden protokollieren. So umgehen Sie gleichzeitig auch den Druck von ständiger Erreichbarkeit und Überstunden. Auch im Home-Office gilt: Arbeitnehmer:innen dürfen nicht mehr als zwölf Stunden pro Tag und maximal 60 Stunden pro Woche arbeiten. Zudem ist die Wochenendruhe zu berücksichtigen.

6. Bieten Sie virtuelle Kinderbetreuungen, digitale Nachhilfe oder regionale Ferienprogramme an. Das ist vor allem für alleinerziehende Elternteile eine große Entlastung und somit ein super Punkt für die Work-Life-Balance im Home-Office.

7. Damit die Verbindung und der Austausch unter den Kolleg:innen nicht zu kurz kommt, sind vor allem regelmäßige offline Aktivitäten, online Sport- und Yoga-Kurse oder gemeinsame digitale Pausen eine gute Möglichkeit zur Work-Life-Balance im Home-Office. Denn so kommt auch der soziale Aspekt des Teamlebens nicht zu kurz.

8. Erarbeiten Sie zusammen mit Ihren Mitarbeitenden klare Regeln für die Kommunikation, um jedem Mitarbeitenden die Arbeit im Home-Office so leicht wie möglich zu machen. Bezüglich Meetings ist es beispielsweise ratsam, eine entsprechende Policy für Ihr gesamtes Unternehmen zu verabschieden.

9. Gehen Sie regelmäßig in Gespräche mit Ihren Mitarbeitenden, um eine Bestandsaufnahme zu machen und nachzuhaken, ob beide Seiten mit ihrer Work-Life-Balance im Home-Office zufrieden sind.

Sie suchen nach einer weiteren Lösung, um Ihren Mitarbeitenden die Work-Life-Balance im Home-Office weiter zu ermöglichen? Dann testen Sie jetzt voiio. Denn auf unserer Plattform haben Ihre Mitarbeitenden zugang zu tausenden Angeboten, die sie individuell unterstützen. Von virtueller Kinderbetreuung, über Elder Care bis hin zu Coaching-Angeboten. Vereinbaren Sie noch heute ein Gespräch mit uns und lernen Sie uns kennen.

Das könnte Sie auch interessieren

https://voiio.de/blog/mentale-gesundheit-durch-meditation-starken
Mit Meditation die mentale Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden stärken: Unser Partner mindfulife im Interview
Gesunde Mitarbeitende sind ein Gewinn für jedes Unternehmen. Wie mindfulife psychische Gesundheit fördern kann, lesen Sie in diesem Interview.
So unterstützen Sie Ihre Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Familienfreundlichkeit ist der wichtigste Benefit, den sich Mitarbeitende wünschen. Welche Angebote wirklich zählen und auf was Sie jetzt achten sollten, lesen Sie in unserem Blogartikel.
Raul Krauthausen im Lunch Talk mit voiio: Ein Gespräch über Inklusion und Begegnungen
Auf die Begegnung kommt es an. Warum das so ist? Darüber hat Raul Krauthausen im voiio Lunch Talk gesprochen. Jetzt mehr lesen.
 

Jetzt neu bei voiio:

Diversity & Inclusion für Ihr Unternehmen

Eine Lösung so vielfältig wie das Thema selbst