HR-Wissen

Warum Unternehmen mehr für die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeitenden tun sollten

8. Oktober 2021

Jeder Angestellte macht aufgrund von psychischen Problemen jährlich drei Tage krank (Quelle: DAK-Studie). Tendenz steigend. Von Jahr zu Jahr. Die Ursachen hierfür sind vielfältig, der Kreislauf bleibt jedoch gleich: Der Druck auf Arbeit wird in die Familie getragen und der daraus resultierende Stress landet wieder auf dem Schreibtisch. Die Folge sind unkonzentrierte, unproduktive Mitarbeitende, die im schlimmsten Fall über Monate ausfallen.

Nur jeder vierte Beschäftigte ist glücklich im Job

Familie und Gesundheit: Für über 80% aller Arbeitnehmenden in Deutschland sind das die beiden wichtigsten Themen im Leben (Quelle: Studie von Konrad-Adenauer-Stiftung). Die Arbeit landet erst auf Platz 8. Generell ist nur jeder vierte Mitarbeitende glücklich mit seinem Job.

Nur jeder vierte Angestellte ist wirklich glücklich in seinem Job. (Quelle: fauxels von Pexels)

Etwa die Hälfte der Befragten der AOK-Familienstudie geben an, dass sie eine zeitliche Belastung aufgrund der Arbeit empfinden und ihnen die Zeit für die Familie fehlt. Jeder dritte steht unter psychischem Druck. 

Diese Zahlen sind gerade deshalb so gravierend, weil sich unser Arbeitsleben immer mehr in die digitale Welt verschiebt. Aus physischer wird zunehmend mentale Arbeit. 

Die Krankheitstage der Deutschen zeigen diesen Wandel deutlich auf: Drei Tage im Jahr entfallen auf psychische Probleme, einer davon auf Depressionen oder depressive Phasen. Das trägt sich wiederum in die Familie und verbreitet sich dort wie ein Lauffeuer (Quelle: DAK-Studie). 

Denn jedes sechste Kind in Deutschland wächst mit einem Elternteil auf, der eine psychische Störung besitzt. Diese Kinder haben ein doppelt so hohes Risiko, selbst zu erkranken. Oftmals zieht sich der Genesungsprozess bis ins hohe Erwachsenenalter (Quelle: DAK-Studie). Auch hier entsteht wieder ein teuflischer Kreislauf: Psychische Störungen kommen oft aus der Kindheit, gehen bis ins Erwachsenenalter und werden hier wieder an die eigene Familie abgegeben. Die Bundestherapeutenkammer unterstützt diese These: Über die Hälfte aller psychischen Erkrankungen entstehen vor dem 19. Lebensjahr (Quelle: Veröffentlichung der Bundestherapeutenkammer).

Diese Branchen sind besonders betroffen

Psychische Leiden platzieren sich mittlerweile in der Top 3 aller Krankheiten, weshalb Arbeitnehmer ausfallen. Auch hier ist ein starker Zuwachs erkennbar (Quelle: DAK-Studie). 

  • Mitarbeitende aus dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie der öffentlichen Verwaltung nehmen die meisten Krankheitstage aufgrund psychischer Probleme. 
  • Frauen sind öfter betroffen. Jedoch erkranken Männer zunehmend an psychischen Problemen durch Alkohol.
  • Besonders in Großstädten ist ein starker Zuwachs an AU-Tagen aufgrund psychischer Erkrankungen zu sehen.

Die Wahrscheinlichkeit, an einer psychischen Krankheit zu leiden, ist besonders dann erhöht, wenn Beschäftigte in einer Branche arbeiten, in der sie mit anderen interagieren. Die meisten Probleme mit psychischen Störungen infolge von Alkohol ist in dem produzierenden und verarbeitenden Gewerbe zu sehen. 

Wussten Sie, dass… die Hälfte aller Kinder über 14 Jahre ein besonders belastendes Kindheitserlebnis wie Gewalt oder Scheidung der Eltern durchmacht? Ohne Unterstützung gipfeln solche Erlebnisse in Depressionen oder Angststörungen. Das sorgt wiederum für gesundheitliche Probleme bis ins Erwachsenenalter.

Erlebt ein Kind ein traumatisches Erlebnis, wird es anfälliger für psychische Probleme. Zudem steigt das Risiko, dass sich folgende Probleme auch im Erwachsenenleben manifestieren:

  • Die allgemeine Gesundheit nimmt ab.
  • Die finanzielle Situation sinkt.
  • Die Bildung wird schlechter und der Abschluss niedriger.
  • Die Leistungsfähigkeit im Job ist häufig gestört. 
  • Die Chance, länger auszufallen, ist gegeben.

(Quelle: Veröffentlichung der Bundestherapeutenkammer)

Unternehmen in der Pflicht

Für Menschen ist es besonders schwierig, Partnerschaft, Elternschaft und Erwerbstätigkeit in der richtigen Balance zu halten. Rund 85% der Menschen, die von Oracle befragt wurden, gaben an, dass psychische Probleme nicht nur zu Schlafmangel, schlechter körperlicher Gesundheit und geringerer Zufriedenheit im privaten Umfeld führt. Auch familiäre Beziehungen leiden darunter.

3 von 4 Befragte denken deshalb, dass ihr Unternehmen mehr zum Schutz der psychischen Gesundheit tun sollte.

Dafür spricht auch die Rollen-Bereicherungs-These: Hat ein Mensch Probleme in einer der drei Rollen Partnerschaft, Elternschaft und Erwerbstätigkeit, kann sie es mit Ressourcen aus dem gleichen Trio ausgleichen (Quelle: Publikation vom Robert-Koch-Institut)

Auch hier sind wieder verstärkt Arbeitgeber in der Pflicht, Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Mitarbeitenden zu schützen. 

Gemeinsam lachen, bewegen und Momente teilen

Um psychischen Problemen vorzubeugen, gibt es viele Wege und Mittel. Laut der AOK-Familienstudie berichten Familien, die gemeinsam Sport machen, dass ihre Kinder seltener Bauchschmerzen haben, gereizt und launisch sind. Diese gemeinsame Zeit hilft, den Stress auf der Arbeit auszugleichen.

Aus diesem Grund organisieren einige Unternehmen Sporttage in der Arbeitszeit, um Angestellte leicht und spielerisch an Bewegung heranzuführen. Aber auch eine aktive Pause, wie sie beispielsweise auch voiio anbietet, kann hier unterstützen. Nur 15 Minuten in der Mittagspause reichen aus, um den Kopf freizubekommen und wieder produktiv zu sein.

Besonders in herausfordernden Zeiten kann der Spagat von Familie und Beruf zu Stress führen. (Quelle: Ketut Subiyanto von Pexels)

Natürlich sollten Arbeitgebende aber auch auf langfristige Lösungen für dieses Problem setzen. Vor allem Home Office bzw. hybride Arbeitsmodelle verhelfen zu mehr Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Externe Mitarbeiterberatung, kurz EAP für Employee Assistance Program, sind außerdem eine sinnvolle Erweiterung des eigenen Benefit-Managements. Welche Vorteile EAP-Programme haben, erfahren Sie an anderer Stelle in unserem Magazin.

Aber auch Corporate Volunteering ist ein Trend, der sich nicht aufhalten lässt und Mitarbeitenden und ihren Familien hilft, wieder mehr Qualitätszeit miteinander zu verbringen. Einige deutsche Firmen geben beispielsweise ein paar Tage im Jahr frei, damit die Angestellten gemeinnütziger Arbeit nachgehen können.

Einige Mitarbeitende von voiio besitzen ebenfalls Ehrenämter und sprechen in einem anderen Blogartikel darüber.

Auch Unterstützung in der Kinder-, Angehörigen- oder Haustierbetreuung kann helfen, einen Ausgleich zwischen Arbeit und Familienleben zu schaffen. Mit voiio haben Sie all das in einer Plattform mit tausenden Angeboten für jede Lebenslage und -phase. Buchen Sie jetzt eine kostenlose Demo.